Physiotherapie


 

Was ist Physiotherapie

 

 

Die Physiotherapie ist in ihrer Gesamtheit auf die Harmonisierung der Bewegungen und Körperfunktionen gerichtet. Physiotherapie ist ein Heilmittel für Patienten mit Schmerzen und/oder Bewegungseinschränkungen. Physiotherapie kann aber auch für Patienten ohne Beschwerden als vorbeugende Maßnahme (präventiv) eingesetzt werden.
Ihre zentrale Aufgabe ist es, die körpereigenen Heilungsprinzipien durch eine diagnosebezogene Therapie der unterschiedlichsten Störungen zu verstärken.
Ziele sind die Wiederherstellung, der Erhalt und Aufbau von körperlicher Aktivität sowie die Steigerung des Leistungsvermögens.

Muskuläre Dysbalancen ( Ungleichgewicht ) können durch  Verletzungen an Knochen, Gelenken, Muskeln und Bändern entstehen.

Verletzungen unterschiedlicher Genese oder auch alltagbedingte Fehlhaltungen führen zu Verkürzung oder Abschwächung von Muskulatur. Daraus resultieren häufig schmerzhafte Zustände, aus denen der Patient selbst keinen Ausweg mehr findet.

Die Physiotherapie nutzt unterschiedliche Techniken um die strukturellen Veränderungen des Körpers wieder in Normalzustand zu bringen. Wichtig ist besonders die gezielte Übungsanleitung als Hilfe zur Selbsthilfe und dauerhaften Verbesserung der Probleme.

Physiotherapie ist sinnvoll bei:

  • Rückenschmerzen ( siehe auch Manuelle Therapie )
  • Schulterschmerzen ( z.B. Impingement Syndrom )
  • Posttraumatisch (z.B. Sportverletzungen)
  • Haltungsstörungen
  • Skolliose
  • Neurologischen Erkrankungen ( siehe auch Bobath)
  • Muskelverletzungen oder Dysbalancen
  • Prävention
  • ...u.v.m

 

 

 

Das Ziel ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit.